Alle Beiträge von Jochen Kilian

HanseSupplier zu Gast bei HEDELIUS

Mitglieder des Auftragsfertiger-Netzwerkes HanseSupplier waren am 21. August zu Gast bei der HEDELIUS Maschinenfabrik GmbH in Meppen. Die Unternehmer waren einer Einladung von HEDELIUS gefolgt, um sich zu den Themen Industrie 4.0, Automation, Rüstoptimierung und Maschinentechnologie zu informieren. Viele Fragestellungen rund um die Themen wurden angeregt diskutiert, darüber hinaus gab es Live-Maschinenvorführungen und einen Werksrundgang.

„Es war eine sehr gute Veranstaltung. Wir sind beeindruckt, das Unternehmen wurde überzeugend präsentiert. Wir erlebten die hervorragend strukturierte Arbeitsweise und die leistungsfähigen HEDELIUS Maschinen. Hier spürt man, dass jeder Mitarbeiter hinter seinem Produkt und seiner Firma steht“, sagt Prof. Hans-J. Dräger, Initiator des Netzwerkes.

Pressemitteilung der Fa. Hedelius mit weiterführenden Informationen und Kontakt:
Pressemitteilung (PDF)

CNC-Zerspaner Schreck seit über 90 Jahren erfolgreich in der Metropolregion Hamburg

Hinter dem Markennamen „Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung“ steht ein Familienunternehmen mit hanseatischer Tradition. Denn mit Produkten für den Schiffsbau begann die über 90-jährige Firmengeschichte. Heute ist das Unternehmen ein etablierter Auftragsfertiger und beliefert Kunden aus allen Schlüsselindustrien.

„Unsere Teile finden Eingang in Komponenten, die wiederum in Flugzeugen, medizinischen Geräten, Fahrzeugen und Schiffen verbaut werden – um beispielhaft nur einige der Branchen zu benennen, für die wir fertigen“, erklärt Geschäftsführer Norbert Schreck.

In der dritten Generation führt Schreck das Familienunternehmen, das im Jahr 1925 gegründet wurde und seit 1928 seinen Standort in Halstenbek hat. Der 68-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur ist immer noch mit Herzblut dabei und feierte am 1. Juni 2017 sein 40-jähriges Betriebsjubiläum. Seit 1977 ist Schreck im Familienunternehmen tätig, seit 1980 als Geschäftsführer. „Spaß am Span von Alu bis Titan“ nennt er als Unternehmensmotto. Gratulation und Ehrung gab es auf der Jubiläumsfeier vom Obermeister der Innung des Metallhandwerks in Pinneberg Volker Gawron sowie von Norbert Lanz, dem Kreishandwerksmeister für Westholstein.

Die Firmengeschichte begann mit einer selbst entwickelten elektrischen Kaffeemühle für Fahrgastschiffe. Als kreative Werkstätte sieht sich das Unternehmen auch heute noch. Die Flexibilität bezeichnet Geschäftsführer Schreck als sein Alleinstellungsmerkmal im lokalen Wettbewerbsumfeld: „Wir sind der Spezialist für kundenindividuelle Lösungen, egal, ob Einzelteil, Prototyp oder kleine Losgröße.“ Dem Segment des spezialisierten Maschinenbaus rechnet er gute Zukunftsperspektiven zu. Das Unternehmen liefert Präzisionsteile in allen Metallen und fertigt Baugruppen und Komponenten für Kunden im In- und Ausland.

Geschäftsführer Norbert Schreck, seit 40 Jahren mit „Spaß am Span“ im Unternehmen aktiv

DIN EN ISO 9001:2015: Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung erfolgreich nach neuer Norm zertifiziert

Problemlos vollzog Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung die Umstellung seines Qualitätsmanagementsystems auf die neue Norm ISO 9001:2015. Diese fordert die Qualitätsverantwortlichkeit eines jeden Mitarbeiters. Darüber hinaus erhalten einige Handlungsfelder künftig mehr Gewicht. Z. B. werden ein explizit prozessorientierter Ansatz und ein systematisches Prozessmanagement gefordert. Geschäftsführer Norbert Schreck: „Das kontinuierliche Verbessern unserer gesamten Unternehmensprozesse haben wir schon immer im Blick gehabt. Im Hinblick auf die Qualität unserer Produkte und die Zufriedenheit unserer Kunden stehen alle unsere Arbeitsabläufe stetig auf dem Prüfstand. Daran werden wir auch in Zukunft mit allen Kräften arbeiten. Schließlich arbeiten unsere Kunden arbeiten in Branchen mit höchsten Anforderungen. Optimale Prozesslenkung und Prozesstreue sind hierfür das A und O.“

Neue Matsuura MX -520 für die Kurt Grützmann Feinmechanik GmbH

Im Februar 2016 hat die Kurt Grützmann Feinmechanik GmbH mit einem weiteren 5-Achsen-Bearbeitungszentrum die Fertigung erweitert. Es handelt sich um eine Matsuura MX -520 die der Kurt Grützmann Feinmechanik GmbH eine höhere Flexibilität in der Fertigung ermöglicht.

Komplexe Einzelteile und Kleinserien sind bis zu einer Bauteilgröße von Ø 520 mm x H 350 mm Fertigungstechnisch an dem Bearbeitungszentrum möglich.

Hochmoderne Ultraschallreinigungsanlage für die Kurt Grützmann Feinmechanik GmbH

Im Januar 2016 hat die Kurt Grützmann Feinmechanik GmbH die Fertigung mit einer neuen Ultraschallreinigungsanlage erweitert.
Die neue vollautomatische FinnSonic Ultraschall-Teilereinigungsanlage erfüllt höchste Reinheitsanforderungen in Bezug auf Öl-, Fett- und Partikelfreiheit.
Die Anlage ist ausgestattet mit 7 Reinigungs- und Spülbädern sowie einem Vacuumtrockner mit Infrarotheizung.
Für jedes Produkt kann prozesssicher ein individuelles optimales Reinigungsprogramm festgelegt und abgespeichert werden.
Die Anlage arbeitet auf wässriger Basis und erfüllt alle Umweltstandards.